Die Glocke am: Samstag 12, Mrz 2016

Frankreich erfahren – Eine Umrundung per Postrad

Die Glocke am 12.03.2016

„Vitart“

Autor bereist Frankreich fernab von Klischees

Von unserem Mitarbeiter GERD DAUB-DIECKHOFF
Rheda-Wiedenbrück (gl). Einer wie Thomas Bauer ist Lebenskünstler. Auch ein Abenteurer, solange seine Kinder noch nicht die Schule besuchen. Er fährt auf Hundeschlitten durch Alaska, per Rikscha durch Südostasien. 2012 strampelte er 4000 Kilometer rund um Frankreich auf einem gelben Zustellerrad ab. Jedes Abenteuer schlägt sich in einem Reisebuch nieder. Kurzum: Bauer ist einer, den das Sehnen nach der Welt und die Sucht nach Reisen und darüber Schreiben nicht loslässt. Im Haus der Familie Baer war der Fastvierziger am Donnerstagabend zu Gast.

Der Abend, den der Kulturverein „Vitart“ organisiert hatte, gefiel über 40 Besuchern, die sich im Wohnzimmer von Roland und Marion Baer bei Wein, Käse und hausgemachten Pralinen von den leidenschaftlich vorgetragenen Episoden des Reisenden unterhalten ließen. Bauer: „Eine Handvoll Touristen steht unschlüssig an der Hafeneinfahrt von la Rochelle. Als ich an ihnen vorbei fahre, geht ein Ruck durch die Gruppe. Alle Kameras folgen mir. Das Fahrzeug, mit dem ich unterwegs bin, ist ein dreieinhalb Meter langes, quietschgelbes Postfahrrad mit einrädrigem Anhänger. Dieser trägt in einem ebenfalls leuchtend gelben Seesack verstaut meinen Rucksack, 45 Radwanderkarten, vier Liter Wasser und eine unvernünftige Menge Schokoladenkekse. So ausgerüstet beginnt meine Tour de France.“ Es folgen Details über Kirchturmspitzen, die er in Talmulden in der Bretagne entdeckt, Schwitztouren in den Pyrenäen und die Zufallsbegegnung mit einer alten Liebe: „Ile flottante“. Ein „Insel-Dessert“, bestehend aus einem Miniberg geschlagenem Eiweiß, der aus einem mit Vanillesoße gefüllten Teller ragt. Thomas Bauer spricht schnell, fast hektisch, aber authentisch: „Ich habe oft an privaten Haustüren geklopft. Jedes Mal hat man mich hineingebeten, zum Essen und Übernachten eingeladen. Immer, immer ging das gut...!“ 

Diesen Artikel als PDF herunterladen

Zur Übersicht